Suche
  • Mireille Gugolz

Resilienz stärken

Aktualisiert: 14. März

Zitronen-Resilienz



In diesem Artikel erfährst du,

  • was eine Zitrone mit Resilienz zu tun hat

  • wie du deine Resilienz stärken kannst

  • wie du in deinen Flow kommen kannst (siehe Tipp)


"Was soll das?!! Wenn ich gross bin, soll ich sauer werden?" fragte sich die Zitrone. Da entschied sie, für immer eine starke süsse Pflanze zu bleiben...

(Fortsetzung unten)

Die eigenen Stärken erkennen und leben ist eine grosse Herausforderung. All zu oft lassen wir uns von unserem Umfeld beeinflussen. Wir glauben den Meinungen rund herum eher als uns selbst. Einige mögen recht haben, mit ihrer Meinung. Trotzdem vergessen wir all zu oft, was und wer wir auch noch sind, welche Stärken auch noch in uns stecken.

Kennst du deine eigene Kraft?

Ein Resilienz-Training kann helfen, die eigenen Stärken zu entdecken und zu leben. Ich arbeite über den Weg der Körperkompetenz. Mich interessiert, welche Kraft im Körper steckt und wie wir diese nutzen können.

In einem Resilienz-Training erforschen wir:

  • Welche Kraft steckt in deinem Körperausdruck?

  • Welche Glaubenssätze sind mit deinem Verhalten verknüpft?

  • Wie kannst du deine Gedanken nutzen, um in deine Kraft zu kommen?

Aktuell biete ich Einzel-Trainings an. Du darfst dich gerne bei mir anmelden.

Bei genügend Interesse biete ich demnächst auch ein Gruppen-Training an. Denn der gegenseitige Austausch bringt dich weiter. Zu sehen und zu hören, wie andere ihre Ressourcen finden, kann motivieren. Gemeinsam können wir uns stärken und unterstützen. Wie geht es dir? Bist du an einem Gruppen-Training interessiert? Dann teile mir das doch mit. Ich würde mich freuen.

Zum Abschluss zurück zur Zitrone:

..."Wer es wagt seine Stärken zu leben, erntet grosse Früchte." dachte die Zitrone und wuchs genüsslich weiter.

Resilienz-Tipp "mein Flow"

Wann warst du das letzte Mal so richtig toll im Flow?

  1. Erinnere dich ganz genau an einen Moment, in dem du richtig glücklich warst. Ein Moment, in dem du die ganze Welt hättest umarmen können.

  2. Stell dir den Moment genau vor. Versuch dir nun ganz genau vorzustellen, wie du damals ausgesehen hast und wie es sich angefühlt hat: Wie hat dein Gesicht ausgesehen? Hast du eine bestimmte Bewegung gemacht? Wie hast du geatmet? Welches Gefühl hast du dabei verspürt?

  3. Nun mach eine dieser Gesten, Gesichtsausdrücke oder Körperbewegungen nochmals nach und stell dir vor, du wärst genau JETZT wieder in diesem Moment.

  4. Wiederhole diese Bewegung; du kannst sie auch ein bisschen kleiner machen. Spürst du die Kraft?

So verankerst du dein Flow-Gefühl und kannst es jederzeit wieder aktivieren.


Viel Spass!

Herzliche Grüsse

Mireille Gugolz




Mireille Gugolz GmbH, 2.2.22



29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Blick-Kontakt